Registrierung von Administrativmassnahmen

Folgende Administrativmassnahmen werden registriert:

1) Verweigerung oder Entzug von

  • Führer- oder Lernfahrausweisen
  • Führerausweisen auf Probe mit Verlängerung der Probezeit
  • Fahrlehrerbewilligungen und Bewilligungen zur Ausbildung von Lastwagenfahrerlehrlingen
  • Aberkennungen des ausländischen Führerausweises

2) Ebenso wie

  • Verwarnungen
  • Annullierungen von Führerausweisen auf Probe
  • Medizinische oder psychologische Auflagen im Rahmen eines Administrativverfahrens
  • Vorschriften in Bezug auf eine neue Fahrzeugführerprüfung, Vorladungen zu einem Verkehrserziehungskurs sowie Revokationen und Änderungen von Massnahmen

Der freiwillige Verzicht auf den Führerausweis wird nicht registriert.

Wo werden die Massnahmen registriert ?

Die Massnahmen werden im automatisierten Administrativmassnahmen-Register des Bundes (ADMAS-Register) erfasst. Dieses wird vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) geführt.

Wie lange bleibt eine Massnahme registriert ?

Die Verweigerung und der Entzug von Lernfahr-, Führer- und Fahrlehrerausweisen sowie die Verbote zur Benutzung ausländischer Führerausweise und Fahrverbote werden zehn Jahre nach ihrem Ablauf oder ihrer Revokation aus dem ADMAS-Register entfernt; die übrigen Massnahmen (wie zum Beispiel Verwarnungen) nach fünf Jahren.

Die Annullierung eines Führerausweises auf Probe wird zehn Jahre nach der erneuten Erteilung eines Führerausweises gelöscht.

Die Löschfrist der im ADMAS-Register erfassten Massnahmen wird bei jeder Neueintragung von Massnahmen unterbrochen; in diesem Falle werden die Massnahmen erst nach Ablauf aller vom System berechneten Löschfristen entfernt.

Die Einzelheiten hierzu finden Sie in der ADMAS-Register-Verordnung vom 18. Oktober 2000 (RSF 741.55).